Any Day spent in a National Park is a Good Day!

Chris Nicholson

Natürlich darf der ein oder andere National Park auf unserer USA Reise auch nicht fehlen. Auf unserer Weitereise von Las Vegas haben wir uns den Zion National Park, Horseshoe Bend, Antelope Canyon und Grand Canyon ausgesucht.

Zion National Park

Der Zion National Park war unser erster National Park. Von Las Vegas aus haben wir ca. 2,5 Stunden mit dem Auto gebraucht. Tipp: Jeder National Park verlangt eine Gebühr pro Auto, wer mehrere National Parks besucht, sollte sich gleich einen Annual Pass besorgen, dieser kostet 80 Dollar und man kommt damit so gut wie in alle National Parks. Laut Homepage sind über 2000 National Parks inklusive. Wenn ihr also mehr als zwei Parks besucht, lohnt sich dieser Pass schon, da ein Wochenpass in jedem National Park schon ca. 35 Dollar kostet.

Je nachdem, wie viel Zeit man für National Parks einplant, kann man dort vieles unternehmen, vom Campen bis hin zu einer Fahrradtour. Wir haben pro National Park immer ca. einen halben Tag eingeplant und eine Wandertour gestartet. Im Zion National Park gibt es verschiedene Trails (Wanderwege) mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden und Dauer, dort hätten wir gut und gerne noch einen Tag länger wandern können. Ein halber Tag war definitiv zu wenig. Am besten ihr lasst euer Auto beim Visitor Center stehen und nehmt einen der Busse des Parks, diese sind kostenlos und bringen euch an jeden Punkt des Parkes. Wir sind direkt mit dem Angels Landing Trail gestartet, laut Visitor Center dauert der Weg ca. vier Stunden, mit einer Distanz von 8,7 Kilometern. Man sollte aber schwindelfrei sein (der Aufstieg ist teilweise sehr steil und ohne Sicherung) und genügend Wasser min. 2-3 Liter pro Person mitnehmen. Belohnt wurden wir nach ca. zwei Stunden mit einem atemberaubenden Ausblick und einem Geschafft-Gefühl! Der Rückweg war dann nur noch ein Klacks.

Wir haben auch noch einen der anderen Trails ausprobiert, den Upper Emeral Pool Trails, der uns leider etwas enttäuscht hat, da wenig Wasser in den Pools und Wasserfällen war. Deshalb würden wir empfehlen, gleich den Angels Landing Trail zu gehen, lohnt sich! Nach dem Zion National Park sind wir noch ca. 2 Stunden in die Stadt Page gefahren und haben dort im Baymont by Wyndham Page Lake Powell übernachtet. Das Hotel war gut und Frühstück gabs auch. Die Lage des Hotels war perfekt als Ausgangspunkt für die National Parks und Page war eine tolle Gegend, dort wären wir gerne länger geblieben.

Horseshoe Bend

Page war der perfekte Ausgangpunkt, um das berühmte Hufeisen zu besucht. Wir standen schon um 6 Uhr auf um noch bei Sonnenaufgang dort zu sein. Parkgebühr zahlt man 10 Dollar und lasst euch nicht durch irgendwelche anderen Anbieter verunsichern. Zahlt die 10 Dollar, nehmt den Haupteingang und man muss von dort aus auch ca. 20 Minuten zu Fuß hin wandern. Die Aussicht von dort ist super und früh morgens hat man das Hufeisen fast für sich alleine und kann die Atmosphäre dort genießen.

Antelope Canyon

Wir sind direkt vom Horseshoe Bend zum Antelope Canyon gefahren, was auch unser Glück war, da man beim Antelope Canyon eine Tour buchen muss. Zum Glück waren um 10 Uhr noch zwei Plätze für uns frei. Also bitte seid frühzeitig dort oder bucht online eine Tour. Wir haben den Upper Antelope Canyon besichtigt. Eine Tour dauert ca. 90 Minuten, kostet 60 Dollar pro Person und reicht aus, um ein paar Mal stehen zu bleiben und tolle Fotos zu schießen. Die Guides nehmen sich auch Zeit, um euch die besten Spots zu zeigen und fotografieren euch. Es gibt allerdings auch noch eine Fototour, die eine extra Zeit für professionelle Fotos mit Stativ und Co. anbietet. Uns hat die normale Tour völlig ausgereicht.

Mittags sollen die Lichter am Besten sein, allerdings startet dort auch die Fototour und diese wird dann bevorzugt in den Canyon gelassen. Kann also sein, dass man kurz warten muss. Wir empfehlen, eine Tour kurz vorher oder nachher zu buchen.

Übrigens haben wir danach Fotos und Erfahrungen mit Freunden ausgetauscht, die eine Lower Antelope Canyon Tour gebucht hatten. Preislich war kaum ein Unterschied und auch die Fotos waren sehr ähnlich. Man ist immer mit vielen Menschen auf dieser Tour unterwegs, aber die Guides versuchen ihr Bestes, um jedem tolle Fotos zu ermöglichen.

Grand Canyon

Nach dem Antelope Canyon sind wir in Richtung Arizona gefahren zu unserem nächsten Spot und haben dort auf dem Weg dahin den Grand Canyon besucht. Es gibt dort auch Wandertouren, die sehr schön sein sollen oder Helikopterflüge durch den Canyon. Wir sind allerdings nur durchgefahren und haben an ein paar Aussichtspunkten für Fotos gehalten. Das nächste Mal machen wir aber sicherlich eine Wandertour, haben uns viele empfohlen. Bei der Kanutour gibt es anscheinend eine sehr lange Warteliste.

Yosemite National Park

Dieser National Park steht noch auf unserer Liste und wird nach unserem Besuch noch ergänzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü