Keine Kommentare

Buddha Bowl mit Steak

Leuchtende Farben, leckere Zutaten und gesunde Lebensmittel – der perfekte Trend zum Abnehmen und reinbeißen. Eine Buddha Bowl ist nichts anderes als eine Schüssel voller leckerer Vitamine, Protein, Fete und komplexen Kohlenhydraten. Diese vier Bausteine sollte eine typische Bowl enthalten. Trend hin oder her, wir finden sie einfach lecker, schnell gemacht und perfekt zum Mitnehmen. Ben hat sich unbedingt ein Steak dazu gewünscht, vegetarisch oder vegan geht natürlich auch.

Generell sind eurer Fantasie bei der Buddha Bowl keine Grenzen gesetzt, ob Hackfleisch, Rest vom Vortag oder komplett vegan, alles ist möglich. Krissi kreiert sich solche Bowls immer für die Arbeit. Drin ist alles, was der Kühlschrank her gibt, schmeckt auch kalt und lässt sich super vorbereiten. Je nach Saison ändert sich somit auch der Inhalt bei uns, ob frischer Salat, Wintergemüse oder Humus. Die Vielfältigkeit ist gerade das Schöne an den Bowls.

Buddha Bowl mit Steak

Leuchtende Farben, leckere Zutaten und gesunde Lebensmittel – der perfekte Trend zum Abnehmen und reinbeißen. Eine Buddha Bowl ist nichts anderes als eine Schüssel voller leckerer Bausteine.
Arbeitszeit30 Min.
Gericht: Hauptgericht, Kleinigkeit, Salat
Land & Region: Alltagsrezepte, Lowcarb
Keyword: Bowl, Buddhabowl, Fleisch, Gemüse, Salat, Steak
Portionen: 2
Kalorien: 560kcal

Zutaten

  • 150 g Quinoa
  • 1 Romanasalat
  • 250 g Rinderfilet
  • 1 Karotte
  • 1 Salatgurke
  • 1/2 Avocado
  • 2 EL Granatapfelkerne
  • Cherrytomaten
  • 2 EL Mais (aus der Dose)
  • Gemüsebrühe, Salz, Pfeffer, Kurkuma

Erdnuss-Joghurt Soße

  • 100 g Naturjoghurt
  • 1 EL Erdnussbutter
  • 1/2 Bund Petersilie
  • 1 EL Erdnüsse
  • Salz, Pfeffer

Anleitungen

  • Zuerst wir der Quinoa mit der doppelten Menge (300ml) Wasser zum kochen gebracht. Wichtig, den Quinoa vorher heiß abwaschen, damit alle Bitterstoffe entfernt werden. 1 TL Gemüsebrühewürze ins Wasser geben und ca. 20 Minuten köcheln lassen. Am Ende noch eine Messerspitze Kurkuma unterühren.
  • In der Zwischenzeit alles vorbereiten und schneiden. Wir haben die Karotten und Gurke durch einen Spiralschneider gedreht, optisch fürs Auge sehr schön. Salat und Tomaten waschen und klein in Streifen schneiden. Granatapfelkerne herauslösen.
  • Beim Steak achten wir auf Regionalität und eine gute Qualität. Das Steak vorher aus dem Kühlschrank holen und in eine erhitzte Pfanne geben. Dafür haben wir eine Steakpfanne genutzt und unbedingt ein hocherhitzbares Öl (Butterschmalz oder z.B. Erdnussöl) nehmen. Von jeder Seite 1-2 Minuten scharf anbraten und anschließend bei 95 Grad in den Ofen geben zum Ruhen. Wer will, kann ein Thermometer dazu nehmen, bei 57-59 Grad Kerntemperatur ist die Garstufe Medium erreicht.

Für die Erdnuss-Joghurt Soße

  • Den Joghurt mit Erdnussbutter vermengen, die Petersilie klein schneiden und ebenfalls dazu geben. Alles mit Salz und Pfeffer abschmecken. Im Kühlschrank ziehen lassen.
  • Alles anrichten, hier sind eurer Fantasie keine Grenzen gesetzt. Hauptsache es schmeckt 😉

Du willst mehr über das Thema Steak erfahren? Hier findest du weitere Themen.

Verfolgt uns auf
Instagram
Pinterest
Neueste Beiträge
Kategorien
Dir gefällt unser Beitrag? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden.
Das könnte dir auch gefallen
Wir freuen uns auf euer Feedback.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü